Annette Kaiser

Mein Name ist Annette Kaiser, 1965 in Gevelsberg geboren und geblieben, verheiratet und von Beruf Industriekauffrau.

Seit 2008 entwerfe und fertige ich Quilts als Wandbehänge an.

Was ist ein Quilt?

Simpel ausgedrückt, bedeutet quilten steppen, d. h. 2 Lagen Stoff und 1 Lage Vlies werden durch Steppstiche miteinander verbunden.

Ursprünglich brachten die Kreuzritter die Kunst des Quiltens aus dem Orient nach Europa. Durch ihre Patchworkquilts haben aber gerade die frühen amerikanischen Siedler, die aus der Not heraus mit kleinsten Stoffstücken arbeiten mussten, zur Verbreitung dieser Handwerkskunst beigetragen, die sich von der einstmals reinen Notwendigkeit zu einer textilen Kunst- und Ausdrucksform entwickelt hat. Nicht nur schwerpunktmäßig in den USA, sondern tatsächlich weltweit.

Wie in der Malerei liegt die Intention darin, den Betrachter im besten Fall zu fesseln, zum Nachdenken anzuregen oder Emotionen zu wecken. Nur kommt hier halt statt Pinsel und Farbe, Garn und textiles Material zum Einsatz.

Zum Quilt-Design bin ich 2008 durch eine amerikanische Krimiserie gekommen. In diesen Büchern spielten immer wieder Quilts als Folk Art eine Rolle. Neugierig geworden, habe ich recherchiert, Fachliteratur verschlungen und schließlich meinen ersten Quilt entworfen und genäht. Seitdem bin ich mit dem „Quiltvirus“ infiziert und ein textiles Bild nach dem anderen entsteht.

Während sich meine Arbeitsweise im Lauf der Jahre über die traditionellen Muster weiter in Richtung der freien modernen Stilrichtung sowie den Art-Quilts entwickelt hat, sind die Inspirationsquellen geblieben. Mal ist es ein bestimmter Stoff, sind es Farben, Formen aber auch persönliche Erlebnisse oder Botschaften, die bei meinen Entwürfen den Ausschlag für eine Idee geben und sich im Arbeitsprozess entwickeln.

Verwendung finden verschiedenste Arten von Stoff, kommerziell und handgefärbt, aber auch Folien, Zeitungen und diverse Farben. Durch intensive Handarbeit vergehen von der ersten Idee bis zum fertigen Quilt oft Wochen oder Monate. Und danach heißt es wieder

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“

aus Stufen von Hermann Hesse

Davon abgesehen – es macht einfach nur mordsmäßig Spaß, Stoffe frei zu zerschneiden und neu zu arrangieren. Und wenn dann, hin und wieder, Acrylfarbe in den Nähten versinkt – it’s magic!

Mitglied der Patchwork Gilde Deutschland e. V.

Kontakt

akai11@t-online.de

Arbeiten